Profolk

 

18. Festival „Jazz Folk & Bike“ in SYKE

09.- 11. Juni 2017

bedeutete: an drei Tagen 6 Konzerte in fünf verschiedenen Spielstätten.

Der Verein „Jazz Folk Klassik in Syke e.V.“ hatte zum 18. Festival Musikformationen aus Norwegen, Georgien, Neuseeland und Deutschland eingeladen, die Themen wie Jazz, Folk und Weltmusik präsentierten.

Am Freitag, 09. Juni um 20 Uhr begann die Band CICINATELA mit der georgischen Sängerin Natalia Vanishvili auf der Diele des Kreismuseums. Begleitet wurden ihre Lieder von Gitarre, Percussion, Bass und Klarinette. Die Besucher kamen in den Genuss einer Mischung aus traditionellen Liedern aus Georgien und dem Balkan plus Eigenkompositionen mit Einflüssen aus Jazz uns Swing.

Samstag, 10. Juni um 17.30 Uhr stand HAKON KORNSTAD aus Norwegen mit seinem Ensemble auf der Bühne im Konzertsaal der Kreissparkasse Syke. Sein Programm „Tenor Battle“ entpuppte sich als eine gelungene Mischung aus Jazz und Oper, die bei den Besuchern großen Eindruck hinterliess. Der Saxophonist Kornstad absolvierte nämlich ein Gesangsstudium als Tenor und konnte so eine Überführung von Arien von Monteverdi bis Bizet in die Kunstform des Jazz überführen. Dies ist ihm grandios gelungen!

Um 20.30 Uhr fand an gleicher Stelle das Konzert des TRONDHEIM JAZZ ORCHESTRA statt unter der Leitung von Ole Morton Vagan. Er ist einer der gefragtesten Bassisten in Norwegen und hat für diese Besetzung – seine „Heroes“- auf sie zugeschnittene Stücke geschrieben. 13 Musiker liessen den Konzertsaal erzittern – ein Konzertgenuss der Extraklasse!

 

Sonntag, 11. Juni um 11.30 Uhr fanden sich zahlreiche Weltmusikfans im Sommergarten des Restaurants MAXIMILIAN ein. Bei herrlichem Sommerwetter konnten zahlreiche Besucher ein Konzert erleben, das sie nicht so leicht vergessen werden.

TERESA BERGMAN(Neuseeland/Berlin) und ihre Band begeisterten von Anfang an. Die Gitarristin stellte Songs von ihrem Album „Bird of a feather“ vor, neben Coversongs von Amy Winehouse u.a.

Die erfrischende Moderation plus ihre variantenreiche Stimme versetzten die Gäste nach kurzer Zeit in helle Begeisterung. Einhellige Meinung der KonzertbesucherInnen: Teresa Bergmann muss bald wiederkommen!

Das nächste Konzert fand um 15 Uhr im Garten des Syker Vorwerkes statt mit der saarländischen Saxofonistin NICOLE JOHÄNNTGEN und Musikern aus New Orleans.

Das Programm „Henry“, swingende Musik in bester New Orleans –Tradition erinnerte an die Marching Bands aus der Wiege des Jazz. Ein echter Leckerbissen!

Um 17.30 Uhr erlebten die Festivalbesucher das dritte Konzert an diesem Sonntag. Im Konzertsaal der Kreissparkasse gab es ein aussergewöhnliches Konzert mit dem DANIEL HERSKEDAL QUARTETT. Reisen nach Syrien, Palästina und dem Libanon inspirierten norwegischen Musiker zu dem Programm „The Roc“, benannt nach dem Fabelvogel aus der panasiatischen Mythologie.

Sponsoren: Norwegische Botschaft, Stadt Syke, Kreissparkasse Syke, Landschaftsverband Weser-Hunte e.V., AVACON und PROFOLK

Bericht und Fotos: Frank Reglin

zurück zu Berichte