Profolk

PROFOLK-Mitglied & Regionalkontakt Thomas Strauch  präsentiert :14. Folk im Fluss

vom 25.01. bis 27.01.2018 in Frankfurt/Oder

Volksmusik – oder doch Folk Music? Ursprünglich auf jeden Fall – und ebenso tanz- wie hörbar. Seit 2005 steht die Mitte des Winters in Frankfurt (Oder) unter dem Motto „Folk im Fluss„.

Dieses Mal wird ein Bogen gespannt vom äußersten Westen der USA bis in den mittleren Osten Thüringens. Es wird eine Hommage an Bob Dylan geben und eigene neue Follkslieder. Und, es wird getanzt werden.

Das gepflegte Folkfest will auch in der kalten Jahreszeit die Möglichkeit bieten, sich zum allgemeinen Abfolken zu treffen. Bei Konzerten, Sessions, Bal Folk und verschiedenen Workshops können sich die Besucher ordentlich schaffen. All das findet genau genommen nicht im, sondern am Fluss statt, aber darum geht es ja auch gar nicht. Der Name steht vielmehr für die ständige Bewegung, die man in der immer lebendigen Folkmusik finden kann. Neben dem was es bei den auftretenden Bands zu entdecken gibt, kann und soll hier jeder, dem es in den Fingern juckt oder dem die Füsse kribbeln, Instrumente und Tanzbeine schwingen und sich dem Folk hingeben.

Alle Infos unter: https://folkimfluss.wordpress.com/festival/ 

 

PS: ... und übrigens:   In der Januarsendung von "Jetzt, Heut und Hier" wird das Programm von Folk im Fluss 2018 vorgestellt. Zu hören am 15.01. um 11:00 Uhr auf den UKW-Frequenzen des PI-Radio-Verbundes 88,4 in Berlin und 90,7 in Potsdam oder via Livestream auf www.piradio.de. Die Wiederholungen laufen, wie gewohnt, montags 21:00 Uhr und freitags 17:00 Uhr auf Radio Słubfurt (www.radio.slubfurt.net).
www.jetzt-heut-hier.de - traditionelle Musik im Web-Radio

 

************************************************************************************

PROFOLK-Mitglied  Lied und soziale Bewegung e.V.  präsentiert : Festival Musik und Politik 2018

Das Festival Musik und Politik findet vom 23. bis 25. Februar 2018 zum neunzehnten Mal am traditionellen Ort statt, in der Berliner WABE und der daneben liegenden Jugendtheateretage. Wie immer gibt es Historisches und Aktuelles, Konzerte, Gespräche und eine Ausstellung.

Der historische Teil des Festivals steht unter dem Motto “Alles wird besser, nichts wird gut – Musik und Politik um 1990”. Es geht um die letzten Jahre der DDR, die “Wende” und den Crash-Kurs der Vereinigung, um Haus der jungen Talente, Festival des politischen Liedes und Rudolstadt-Festival, “Letztes aus der Da Da eR”, “Wind of Change” und “Deutschland, eilig Vaterland”. Dazu gibt es eine Ausstellung, Ausschnitte aus Fernsehsendungen der Jahre 1989 bis 1991 und eine Lesung aus dem Buch “Sängerkunde”, das Gespräche mit DDR-Liedermachern nach der “Wende” enthält (Autoren sind Michael Kleff und Hans-Eckardt Wenzel).

weiterlesen auf: www.festivalmusikundpolitik.de