TheGrue.org
Profolk

 Willkommen bei PROFOLK

Der PROFOLK e.V. ist eine Interessenvertretung für Musiker, Veranstalter, Agenturen, Verleger, Journalisten, Produzenten, Musikliebhaber … Amateure und Profis in den Sparten Lied, Folk und Weltmusik. PROFOLK engagiert sich bei der Schaffung von guten Rahmenbedingungen für das Genre und vertritt dieses gegenüber der Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. PROFOLK steht für musikalische, kulturelle und menschliche Vielfalt. PROFOLK ist die Summe der Aktivitäten seiner Mitglieder und der einzige Bundesverband in Deutschland für dieses Musikgenre.

  
PROFOLK bietet seinen Mitgliedern:

   • ein umfangreiches Kontaktenetzwerk
   • einen kompetenten Ansprechpartner für Musiker und Veranstalter in Fragen zur GEMA
   • 20% Nachlass auf GEMA-Gebühren für Liveveranstaltungen durch den Gesamtvertrag
   • Ermäßigung bei der Instrumentenversicherung der Mannheimer Sinfonima
   • Ermäßigung bei der Herstellung von Tonträgern
   • die Möglichkeit von Informationsverbreitung auf allen Kommunikationswegen des Vereins
   • regelmäßige Infomails mit Veranstaltungshinweisen und kulturpolitischen Themen

 

Aus aktuellem Anlass:

20.4.

Auf der Internetpräsenz des Deutschen Kulturrates gibt es aktuell eine Übersicht für weiterführende Links - teilweise auch direkt für Bundesländer
https://www.kulturrat.de/corona-pandemie/

***********************************

März 2020

Corona-Hilfen für Freiberufler, Selbstständige und kleine Unternehmen


1) https://www.jimdo.com/de/magazin/corona-hilfen-fuer-selbststaendige-kleine-unternehmen  > hier ist besonders der Link zu Adressen und Ansprechpartnern der einzelnen Bundesländer interessant!

2)  FÜR GEMA-MITGLIEDER: https://www.gema.de/musikurheber/nothilfe-programm-fuer-gema-mitglieder/

3) GVL:  https://www.gvl.de/coronahilfe
Hier können GVL-Mitglieder unbürokratisch 250,- EUR Soforthilfe beantragen

***********************************

... aus dem Newsletter der Initiative Musik vom 30.3.2020:

Bericht der Verbände der deutschen Musikwirtschaft zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie


In einer gemeinsamen Analyse haben die Verbände der deutschen Musikwirtschaft der Bundespolitik gegenüber dargelegt, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Branche hat. Diese Schadensmeldung wurde von der Initiative Musik an die Bundesregierung übergeben. Der aktuelle Shut-Down des öffentlichen Lebens ist für die durch Einzel- und Kleinstunternehmen geprägte Branche – als Partner der im Mittelpunkt stehenden Künstler*innen – existenzbedrohend.

Dadurch würden weiter zentrale Geldflüsse an die Künstler*innen und Beteiligungen am wirtschaftlichen Erfolg austrocknen und in Folge werden sich die finanziellen Probleme verschärfen. Die deutsche Musikwirtschaft befürchtet Umsatzeinbußen von fast 5,5 Milliarden Euro binnen 6 Monaten.

Der ausführliche Bericht ist öffentlich verfügbar und auf den Seiten der beteiligten Verbände und Verwertungsgesellschaften zu finden, wie hier bei der GVL.

***********************************

Konzertagenturen der Folk-/Weltmusik-Szene rufen auf zur #AktionTicketBehalten
- Pressemeldung vom 26.03.2020


Mitmachen! Jetzt!     https://www.ticketbehalten.de  
/ https://www.facebook.com/aktionticketbehalten

Corona-Krise trifft freischaffende Künstler besonders schwer / Kunstschaffende der Folk-Szene appellieren an die Solidarität ihrer Konzertbesucher

Es war ein Mittwoch Anfang März, als eine Welle von Konzertabsagen nie gekannten Ausmaßes über die Musiker, Veranstalter und Konzertagenturen der Folkmusik-Szene hereinbrach. Die Auswirkungen der Corona-Krise haben spätestens in diesen Tagen die Kulturbranche Deutschlands erreicht und Künstler wie Veranstalter nahezu aller Genres empfindlich getroffen. Warum die Lage besonders für die Akteure der Folk-Szene sehr ernst ist, erklärt Gudrun Walther, die neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Musikerin selbst eine Konzertagentur leitet:

Folk-Musiker und Veranstalter stehen vor der Bedrohung ihrer Existenz

„Die Veranstaltungen aus dem Bereich 'Folk - Weltmusik - akustische Musik – Singer-Songwriter' finden normalerweise unter dem medialen Radar statt. Es sind Konzerte, zu denen 150 bis 700 Zuhörer kommen. Die Existenz dieser Szene steht normalerweise auf einer soliden Basis. Es handelt sich um eine überschaubare Zahl an Künstlern, die vergleichsweise niedrige Gagen nehmen und meist intensiv touren. Geht man von einer durchschnittlichen Konzertgröße von 300 Zuhörern aus, tragen sich diese Projekte für Musiker und Veranstalter gerade so. Nur reichen die Umsätze leider nicht aus, um davon belastbare Rücklagen zu bilden. Viele der Musiker haben Familien. Wenn jetzt ab sofort alle Einnahmen für mindestens zwei, höchstwahrscheinlich mehr Monate wegbrechen, stellt das viele Künstler plötzlich vor ein existentielles Problem. Betroffen sind hier auch die beteiligten Sound- und Lichttechniker sowie die Konzertagenturen, die die Auftritte der Künstler vermitteln.“

Wichtigste Konzertagenturen appellieren geschlossen, erworbene Konzerttickets nicht zurückzugeben

Zwar hat die Bundesregierung den Kulturschaffenden staatliche Unterstützung zugesagt, an eine ausreichend schnelle finanzielle Hilfe glauben die Akteure der Musiksparte jedoch nicht. „Von einer Steuerstundung können wir nicht überleben“, sagt Gudrun Walther. Nun werden die Kunstschaffenden selbst aktiv und gehen mit ihrem Anliegen an die Öffentlichkeit. Dafür haben sich die führenden neun Konzertagenturen der Folkmusik-Szene zusammengeschlossen und rufen ihre Zuhörer zur großen Solidaritätsaktion #AktionTicketBehalten auf. Kern des Aufrufs ist die Bitte an die Konzertbesucher, von einer Rückgabe ihrer bereits erworbenen Tickets für entfallende Veranstaltungen abzusehen und damit den Betrag symbolisch zu spenden. Künstler und Veranstalter würden so vor einem vollständigen Einkommensverlust – zumindest in den kommenden Wochen – bewahrt.

Die federführenden Agenturen Music Contact, Magnetic Music, artes Konzertbuero, Concert Connections, Highland Blast/Firestone Music, Laviola, MIRA Konzertbüro, Heimat-PR und bonna musica hoffen mit diesem einmaligen Schulterschluss auf die Unterstützung der Folk-Fans in der schweren Krise. Der besonders enge Kontakt zum Publikum ist in diesem Genre nicht nur durch die Intimität der kleineren Veranstaltungsorte begründet, er liegt vor allem im Wesen der Musik, die – obgleich virtuos – nicht abgehoben und von Grund auf nah an den Menschen dran ist. „Die Konzertbesucher identifizieren sich mit der Musik und haben keine Scheu in den Dialog mit uns Künstlern zu treten“, so Walther. Viele Zuschauer kommen seit Jahren immer wieder in die Konzerte.

 

 

Bereits mehrere Folk-Festivals abgesagt

Obgleich die deutsche Folkmusik-Szene vergleichsweise überschaubar ist, sind die Veranstaltungszahlen – und damit zusammenhängend die derzeitigen Verluste – die die Agenturen insgesamt ausrichten, beachtlich: über 1300 Konzerte mit insgesamt rund 417.500 Besuchern stemmen die neun Agenturen jährlich. Neben komplett gecancelten Tourneen mit bereits weitgehend ausverkauften Konzerten stellen besonders die von den Agenturen ausgerichteten Folk-Festivals die Akteure vor große finanzielle Schwierigkeiten. Erst letzte Woche traf die Absagenflut mit dem Irish Spring – Festival of Irish Music und dem parallel tourenden Irish Heartbeat Festival die beiden Marktführer im Sektor Irish Folk. Des weiteren stehen viele folgende Veranstaltungen bis in den frühen Sommer hinein vor dem möglichen Aus. Die Agenturen haben Sorge, mit ungewissem Ausgang in die ungleich arbeits- und vorleistungsintensiveren Großveranstaltungen zu investieren. Dies bedeutet den bereits jetzt drohenden längerfristigen Verdienstausfall für alle Künstler und Beteiligten.

Sie haben Petitionen verfasst und sich mit Unterstützungsgesuchen an Vertreter aller Fraktionen (mit Ausnahme der AfD) des Bundestages gewandt. Die Reaktionen blieben bislang weitgehend aus. Nun bitten die Konzertagenturen und mit ihnen alle von ihnen vertretenen Musiker um die Unterstützung ihrer Veranstaltungsbesucher in dieser in ihrem Ausmaß noch nicht überschaubaren Krise. In einer nie dagewesenen Solidaritätsbewegung stehen die Kunstschaffenden der Folkmusik-Szene zusammen und rufen ihre Fans auf: Nehmt teil an der #AktionTicketBehalten! Damit Deutschland auch in Zukunft eine vielfältige und lebendige Folkmusik-Szene um ein bewahrenswertes Kulturgut und ein reichhaltiges Angebot wunderbarer Konzertabende hat.

Mitmachen! Jetzt!     https://www.ticketbehalten.de   / https://www.facebook.com/aktionticketbehalten