Profolk

PROFOLK unterstützt das Jazz,Folk,Bike - Festival in Syke - 4.- 6.Juni 2022

....von der Festival-Homepage:

"Ja, wir machen weiter! Endlich wollen wir die Musik auf die Bühne bringen, die eigentlich schon für ’20 bzw. ’21 geplant war. Schön, dass wir auch in diesem Jahr auf Pfingsten gehen können, da es günstig liegt. Seit 20 Jahren bietet JFB ein breites Spektrum an Musik. Auch in diesem Jahr ist es so.

„Eastern“ Folkmusik mit deutlichen Bezügen zu Ungarn und dem Balkan ist das Markenzeichen von Csokolom, die das Festival eröffnen. Darauf folgt feurige lateinamerikanische Musik der brasilianischen Sängerin Giovanna Piazza und des mexikanischen Gitarristen Carlos Corona. Jessy Martens und Jan Fischer aus der eher kühleren Hansestadt Hamburg beweisen, dass es auch dort nicht nur unter der Oberfläche brodeln kann. Leidenschaftlichen Tango Nuevo aus der Feder von Astor Piazolla bietet das holländische Duo Colen / Markerink. Getoppt wird das Programm durch das internationale Trio des dänischen Jazzdrummers Carsten Lindholm, der den norwegischen Pianisten Jan Gunnar Hoff und den den amerikanischen Bassisten Reggie Washington präsentiert. Sie bieten neben eigenen Arrangements spannende Interpretationen von Popklassikern wie Sting oder Coldplay."

JazzFolkBike

*********

Neues PROFOLK-Mitglied: Folkbühne Angeln e.V.
... im März 2022 gegründet präsentiert der noch junge Verein ein super Folk Festival vom 24.-26.6.2022

Das Kehrwieder Folk & Weltmusik Festival in Kappeln

Kehrwieder 2022

 

 

*********

PROFOLK besuchte die Nordic Folk Alliance in Schweden

Vom 20. bis 22. April 2022 fand in Göteborg nach langem Warten die Nordic Folk Alliance statt - https://www.nordicfolkalliance.com, eine internationale Folk-Konferenz. Sie ist eine vollwertige Tochter der Folk Alliance International, die seit Jahren in den USA und Kanada durchgeführt wird. Peggy Luck und Tim Liebert vom PROFOLK-Vorstand waren vor Ort und zu ihrer Überraschung die südlichsten Delegierten. Wie die Mutterveranstaltung bot auch die nordische Ausgabe ein gutes Gemisch aus kurzen Konzerten („Showcases“), Diskussionsrunden und Netzwerk-Treffen. Wie so oft in Skandinavien war die Organisation perfekt und trotzdem entspannt, es herrschte eine nahezu familiäre Atmosphäre. Daher war es leicht, auch mit den angesagten Vertreterinnen der Szene ins Gespräch zu kommen, wie etwa mit Laia Kverneland von der dänischen Promotions-Organisation TEMPI (Foto). Auf diesem Wege war viel Interessantes zu erfahren über die Organisation der dortigen Szene und den Fördermöglichkeiten, die hierzulande noch in den Kinderschuhen stecken.
Es gab zwei Tage Musik auf höchstem Niveau – dabei waren (abgesehen von Frigg aus Finnland) die alteingesessenen Folk-Bands nicht vor Ort. Das Spektrum der jungen Bands reichte von traditionell-streicherlastig (Lena Jonsson Trio, SE; Northern Resonance, SE) über nordisch-düster-mitterlalterlich (Umbra, IS), Electro-Folk (Klingra, DK), ruhig-melancholischem Songwriter-Folk (Mirja Klippel, DK; Blood Harmony, IS), komplex-klassisch (Stundom, DK; Symbio, SE) bis zu hochenergetischem Folkrock (Viik, DK). Unabhängig von der stilistischen Bandbreite war der Szene dennoch anzumerken, dass sie aus einem gemeinsamen Pool schöpfen, sei es Erfahrung mit oder Ausbildung in der traditionellen Musik. Ein Beleg dafür waren die Sessions, in denen Vertreter fast aller Bands mit sichtlicher Freude stundenlang miteinander musizierten. Besonders Schweden scheint eine hochwertige Basisarbeit geleistet zu haben, die Menschen ermöglicht, sich in der Musiksprache ihrer Heimat virtuos auszudrücken.

In der Summe eine außerordentlich inspirierende Veranstaltung, die zeigt, was eine gut gepflegte heimische Folkszene an pulsierender kreativer Energie freizusetzen in der Lage ist. Ein motivierender Einblick für die DeutschFolk-Initiative – wohin kann es gehen? Dahin.  www.deutschfolkinitiative.de

 

NordicFolkAlliance Tim Peggy Laia Kverneland

Tim Liebert, Laia Kverneland, Peggy Luck